Andreas Gabalier live in Nürnberg

Nürnberg. Es reichte ein Wort und Andreas Gabalier verwandelt eine Halle in eine Rockarena. Mit „Bergbauernbuam“ eröffnete er am gestrigen Donnerstagabend das Konzert in der Arena Nürnberger Versicherungen in Nürnberg.  Am Rande dieses Tourstops konnten wir dem österreichischen VolksRock`n`Roller zu einem Interview treffen.

Mit Nürnberg verbindet er aber nicht nur seinen Auftritt. „Ich habe hier eines meiner ersten Autos gekauft und selbst abgeholt“, erzählt er im Gespräch. „Ein Audi A3 war das damals, den haben wir geholt und nach Österreich gebracht“, erinnert sich der Steirer. Deshalb verbinde er mit Nürnberg weit mehr als einen Tourstop.

Konzert binnen kürzester Zeit ausverkauft

Bereits Stunden vor dem Konzert warteten die Fans vor der Halle. Gekleidet in Lederhosen und Dirndl hat Andreas Gabalier einen Trend bei seinen Fans gesetzt. Er selbst tritt niemals ohne eine Lederhose auf. Wie viele er davon hat? „Jede Woche habe ich drei dabei. Nach den Auftritten wasche ich sie selbst“, sagt der Österreicher. Und einen Waschtip hat er auch noch gleich parat: „Man darf sie nicht in die Sonne hängen, sonst wird sie bocklhiat. Schleudern derfst du sie a ned“, lächelt er.

Auf der Bühne erzählt er, dass er die Lederhosen als Maßanfertigungen von der deutschen Firma Meindl bezieht. Für Meindl, der am Donnerstag auch in Nürnberg war, war der Abend ein ganz besonderer. Seine Tochter Stella, die seit Jahren mit Brustkrebs zu kämpfen hat, durfte mit Gabalier einen Song auf der Bühne singen, ihre Band – Stella ist wohnhaft in Nürnberg – gestaltete das Vorprogramm. Tosender Applaus war der Dank des Publikums, in dem sich übrigens sehr viele bekannte Neumarkter Gesichter befanden, unter anderem die der Familie Bögl. Der Sengenthaler Firma gehört nämlich die Arena.

Heimatverbundenheit als Trend

„Das Gefühl von Liebe und Heimat versuche ich in meinen Liedern so rüberzubringen. Gesellschaft und Geselligkeit haben in unserer Zeit wieder einen höheren Stellenwert erhalten“, sagt der Sänger. So entwickeln sich seine Konzerte zu geselligen Abenden, an denen junges oder altes Publikum alle gemeinsam zu „Hulapalu“ und „I sing a lad für di“ Spaß haben. Besonders bemerkenswert findet Gabalier, dass in den letzten Jahren immer mehr kleine Kinder den Weg zu ihm finden. Ganz zu Beginn forderte er die Kids dazu auf, zu ihm in den Innenraum zu kommen, den sog. „Fotografengraben“, um mehr zu sehen und nicht zu sehr gedrückt zu werden. Die strahlenden Augen der Kinder dankten es ihm.

Seine Markenzeichen sind neben der Lederhose auch sein hölzerner Mikro-Ständer mit Gams-Krucke und die weiß-rot karierten Schneuz-Tücher. Die sind bei jedem Konzert dabei und begleiten ihn seit Jahren durch den Erfolg. Ausverkaufte Hallen und ein Millionenpublikum sind für Andreas Gabalier aber keine Selbstverständlichkeit. „Ich habe lange für meinen Erfolg gekämpft und täglich mit meinem Team daran gearbeitet. Mein Familien- und Privatleben mussten da oftmals hinten an stehen“, sagt Andreas Gabalier. Doch man sieht, dass sich die Mühe gelohnt hat und seine Fans danken es ihm.

2019 live im Max-Morlock-Stadion

2019 feiert der VolksRock´n´Roller sein zehnjähriges Jubiläum. Mit einer großen Stadion-Tour will sich Andreas Gabalier bei seinen Gästen bedanken. In
Nürnberg macht er am 13. Juli 2019 im Max-Morlock-Stadion halt. Die Vorfreunde ist jetzt schon groß, sowohl bei den Fans als auch bei Gabalier selber. Bereits jetzt sind für die Konzerte insgesamt 75 Prozent der Tickets verkauft. Für Nürnberg gibt es noch ein paar Karten zu erobern. Was danach kommen wird? „Vielleicht Hollywood“, sagt Gabalier lachend. Was sicher kommen wird, ist ein Rückblick auf zehn sehr erfolgreiche Musikerjahre.

Fabian Schreiner mit Andreas Gabalier. Foto: Fabian Schreiner.

Fabian Schreiner mit Andreas Gabalier. Foto: Fabian Schreiner.

Der Mühlhauser Fabian Schreiner hatte die Gelegenheit, Andreas Gabalier persönlich zu treffen. Im verdanken wir auch den Text und die Fotos in diesem Beitrag.

Nicolas Keckl

Dipl.-Ing. (TUM) Nicolas Keckl ist Gründungsmitglied von neumagg.net. Er arbeitet hauptberuflich als Vermessungsingenieur in einem Freisinger Büro. Sein Studium vertiefte er im Bereich Erdmessung und Satellitengeodäsie.

Das könnte Dich auch interessieren …