Haunted Halloween in Velburg

Velburg. Uns erreichten die Bilder eines Halloween-Hauses aus Velburg, wie wir es noch nie gesehen haben. Im Haus wohnt – wie könnte es anderes sein – ein Amerikaner mit seiner Familie. Die beiden haben uns ihre Schätze gezeigt und uns dieses Bilder gesendet.

Es gab alles – von Totenschädeln über Skelette bis Buschgeister. Sogar die Süßigkeiten in Form von blutigen Organen sind zum Gruseln. Viele schaurige Sound- und Lichteffekte schocken selbst die abgebrühtesten Nachtkreaturen. Der Hausbesitzer Paul Young selbst begrüßt dabei seine Gäste – in Kutte und mit echter Sense. „Manche Erwachsene trauen sich nicht in die Hofeinfahrt.“, so sagt er. „Wenn die metallene Sense über das Pflaster schleift, ergreifen die Leute schonmal die Flucht.“, erzählt er uns weiter.

Die schaurige Deko wird schon Wochen vorher vorbereitet, es ist alles handgemacht. Die endültige Montage nimmt dann den gesamten Halloween-Tag in Anspruch. Zum Abend wird aber alles wieder abgebaut, weil es so viele Diebstähle und Sachbeschädigungen in den letzten Jahren gab. „Daher stellen wir auch keine Kürbisse mehr auf.“, so die Frau von Paul.

Zum Schluss bekamen wir noch eine Hand voll Augen, Hirne und Herzen zum Lutschen und machten uns dann auf den Heinweg zum Horrorfilmabend. Hier noch die Bildergalerie:

Nicolas Keckl

Dipl.-Ing. (TUM) Nicolas Keckl ist Gründungsmitglied von neumagg.net. Er arbeitet hauptberuflich als Vermessungsingenieur in einem Freisinger Büro. Sein Studium vertiefte er im Bereich Erdmessung und Satellitengeodäsie.