Polizei verstärkt Kontrollen mit Blick auf Schleuserkriminalität

Oberpfalz. Die Polizei der Oberpfalz verstärkt im Rahmen der Schleierfahndung entlang der Grenze zu Tschechien die Kontrollen mit Blick auf die Schleuserkriminalität.

Aus der Not der überwiegend aus den Krisengebieten im Nahen Osten stammenden Flüchtlinge schlagen kriminelle Schleuser oftmals Kapital. Neben dem Schutz der Flüchtlinge richtet sich der Fokus der Polizei daher insbesondere auch auf die Personen, die sich durch das Leid der Menschen bereichern wollen.

Im August dieses Jahres registrierte die Polizei auch an der ostbayerischen Grenze im Regierungsbezirk Oberpfalz vermehrt Flüchtlingsgruppen. Am 20. und 22. August beispielsweise, wurden jeweils Gruppen von über 20 Personen aus dem Nahen Osten im Bereich Vohenstrauß festgestellt. In Waidhaus zeigte sich am 25. und 26. August das gleiche Bild mit ebenfalls zwei Gruppen von etwa 20 Schutzsuchenden, die einem geordneten Asylverfahren zugeführt werden konnten.

Von diesen Fällen unabhängig, wurden allein im August durch die oberpfälzer Polizeidienststellen Ermittlungen gegen acht Personen wegen Schleuseraktivitäten eingeleitet. Zudem ist im ostbayerischen Raum in den vergangenen Wochen eine Tendenz für mögliche Ausweichrouten um die südbayerischen Grenzen herum erkennbar geworden, weshalb die Polizei der Oberpfalz ihren Fokus verstärkt auf die Reiserouten lege, die durch die Tschechische Republik in das Bundesgiebt führen.
Neben der Festnahme von Schleusern gilt es natürlich im Besonderen, die Schutzsuchenden, die teilweise unter menschenunwürdigen Bedingungen in Kleintransportern oder Lkws befördert werden, einem geordneten Asylverfahren zuzuführen.

Am heutigen Morgen etwa, erfolgte durch öberpfälzer Schleierfahnder und Binnengrenzfahner der Bundespolizei eine verstärkte Überwachung des Einreiseverkehrs auf der Bundesautobahn A6 und in den angrenzenden Gemeinden. So wurden in der Zeit zwischen 3.00 und 6.00 Uhr morgens insgesamt 19 Fahrzeuge kontrolliert, die erfahrungsgemäß für Schleusungen benutzt würden. Bei diesen Kontrollen konnte eine Frau ohne erforderliche Ausweisdokumente festgestellt werden; die Sachbearbeitung in diesem Fall übernahmen die Fahnder der Bundespolizei.
Zudem wurde ein Fahrzeug mit falschen, nicht zum Fahrzeug gehörende Kennzeichen angebracht waren.

Neben den Maßnahmen zur Verfolgung der Schleuserkriminalität bleibt die Bekämpfung von Wohnungseinbrüchen weiterhin ein Schwerpunkt im Aufgabenkatalog der Schleierfahnder des Polizeipräsidiums der Oberpfalz.

Nicolas Keckl

Dipl.-Ing. (TUM) Nicolas Keckl ist Gründungsmitglied von neumagg.net. Er arbeitet hauptberuflich als Vermessungsingenieur in einem Freisinger Büro. Sein Studium vertiefte er im Bereich Erdmessung und Satellitengeodäsie.

Das könnte Dich auch interessieren …