Polizei lobt Belohnung für Hinweise zum Brand in Asylbewerberheim aus

Neustadt/Waldnaab. Am 21. August brannte es in einer Unterkunft für Asylbewerber. Das Feuer konnte rasch gelöscht werden, so dass nur geringer Sachschaden entstand und niemand verletzt worden ist. Die Brandursache ist noch unklar, weshalb die Polizei entscheidende Hinweise nun mit 2.000 Euro belohnt.

Wie berichtet, war dort am 21.08.2015, gegen 03.20 Uhr von einem 34-jährigen Bewohner Rauch festgestellt worden, der aus dem Bewirtungsraum der ehemaligen Gaststätte drang. Nach seiner Schilderung bemerkte er daraufhin zwei Männer in dem Raum, die über ein Fenster zur Straße hin das Weite suchten. Eine dritte Person habe er vor dem Fenster gesehen.

Die Ermittlungsgruppe (EG Krone) der Kriminalpolizeiinspektion Weiden arbeitet bis dato mit Hochdruck an der Aufklärung des Falles, führte zahlreiche Vernehmungen und Befragungen durch und ging bislang etwa 40 Spuren und Hinweisen nach. Eine heiße Spur war bisher nicht dabei.
Die Nachforschungen der Kriminalpolizei zur Aufklärung dieser Tat konzentrieren sich deshalb nach wie vor auf zwei Spurenkomplexe, die für die Beamten von besonderer Bedeutung sind:

Den Ermittlungen zufolge, waren in der Nacht vor diesem Vorfall (Nacht zum 20.08.2015) mehrere Personengruppen in der Nähe der Asylbewerberunterkunft in Neustadt an der Waldnaab unterwegs, von denen eine Gruppe mit Bewohnern der betroffenen Unterkunft Kontakt hatte, als sie an dem Anwesen läuteten. Leider konnte diese Personengruppe noch immer nicht ermittelt werden.
Der zweite Spurenkomplex betrifft die eingangs erwähnten drei flüchtigen Männer, deren Identitäten nach wie vor unbekannt sind. Zu deren Beschreibung ist lediglich bekannt, dass einer von ihnen einen Kapuzenpulli trug.

Die Kriminalpolizeiinspektion Weiden bittet deshalb noch einmal um Ihre Mithilfe und ersucht darum, sich an die Kriminalpolizei Weiden unter der Telefonnummer 0961/401-291 zu wenden.

Für Hinweise, die zur Klärung der Tat oder zur Ergreifung der Täter führen, ist eine Belohnung in Höhe von 2.000 Euro ausgesetzt, deren Zuerkennung unter Ausschluss des Rechtsweges erfolgt.

Nicolas Keckl

Dipl.-Ing. (TUM) Nicolas Keckl ist Gründungsmitglied von neumagg.net. Er arbeitet hauptberuflich als Vermessungsingenieur in einem Freisinger Büro. Sein Studium vertiefte er im Bereich Erdmessung und Satellitengeodäsie.

Das könnte Dich auch interessieren …