Eseldame "Fanni" auf Abwegen

Parsberg. Nicht schlecht staunte ein Verkehrsteilnehmer in den frühen Morgenstunden des Montag, 01.06.15, als er an der vielbefahrenen Staatsstraße 2234 auf Höhe des „Möbelhofs“ einen ausgewachsenen Esel gemächlich stadtauswärts dahin trotten sah.

Die ausgebüxte Eseldame Fanni. Foto: Privat / PI Parsberg.

Die ausgebüxte Eseldame Fanni. Foto: Privat / PI Parsberg.

Diese übermittelte Information im Hinterkopf, begab sich ein Beamter der PI Parsberg nach seiner Nachtschicht auf den Heimweg, der an benannter Örtlichkeit vorbeiführte. Dort konnte der Polizist den inzwischen abseits der Straße laufenden Esel sichten, anhalten und mit einem Spanngurt provisorisch fixieren.

Das so in Gewahrsam genommene Tier wurde dann der diensthabenden Streife der PI Parsberg übergeben. Es konnte ermittelt werden, dass der Esel aus einem Gehege am Kalvarienberg in Parsberg ausgebüxt war. Ein hilfsbereiter Parsberger Tierhalter übernahm bereitwillig den Rücktransport des Tieres in seinem Kleinbus.
An dieser Stelle sei erwähnt, dass sich der Esel im Polizeigewahrsam absolut kooperativ verhalten hatte, nicht so während der Rückfahrt. Er trat im Inneren des Transporters aus und zertrümmerte die Heckscheibe Transporters, deren Splitter dann noch zu einer kleinen Verkehrsstörung an einer Innenstadteinmündung führten.

Trotzdem konnte der etwas störrische Esel, der sich im Übrigen als Eseldame namens „Fanni“ entpuppte, in sein Gehege zurück gebracht werden. Die Feuerwehr Parsberg reinigte die Straße, und der aus Rottenburg an der Laaber stammende Tierbesitzer kommt für den Schaden am Transporter auf.

Nicolas Keckl

Dipl.-Ing. (TUM) Nicolas Keckl ist Gründungsmitglied von neumagg.net. Er arbeitet hauptberuflich als Vermessungsingenieur in einem Freisinger Büro. Sein Studium vertiefte er im Bereich Erdmessung und Satellitengeodäsie.

Das könnte Dich auch interessieren …