Bilanz zum Sturmtief "Niklas"

Oberpfalz. Gestern Abend gab das Polizeipräsidium der Oberpfalz eine erste Zwischenbilanz zum Sturmtief „Niklas“ bekannt. Heute Nachmittag liegt nun eine detaillierte Zusammenfassung vor.

Betrachtet man den 24-stündigen Einsatzablauf vom 31.03. bis 01.04.2015, 06.00 Uhr, in der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Oberpfalz, so waren es annähernd 800 Notrufe, die in diesem Zeitraum eingingen und 670 Einsätze nach sich zogen. Der absolut größte Anteil dabei befasste sich mit den Auswirkungen des Sturmtiefs „Niklas“, das auch die Oberpfälzer nicht verschonte.

Daneben gilt es in der Gesamtbewertung nicht zu vergessen, dass zudem eine große Anzahl von Anrufen bei den drei Integrierten Leitstellen (ILS) der Oberpfalz und vereinzelt direkt bei den örtlichen Polizeiinspektionen eingingen, womit die Zahlen des Polizeipräsidiums Oberpfalz nicht allumfassend sind.

Von 16.00 Uhr des gestrigen Tages bis in die Nachtstunden hinein waren es noch etwa 30 Notrufe die sich vorwiegend mit umgestürzten Bäumen, umgedrückten Verkehrszeichen oder herabgefallenen Dachziegeln befassten. Personenschäden gab es nicht. Im Wesentlichen also keine gravierenden Geschehnisse.

Dabei konzentrierten sich diese Störungen auf die mittlere Oberpfalz und hier die Landkreise Amberg Sulzbach, Schwandorf und Cham.

Auch noch am heutigen Tag gesperrt bleiben wegen Aufräumarbeiten nach umgestürzten Bäumen zwei Kreisstraßen im Landkreis Regensburg, bei Hainsacker und Viehausen.

Nicolas Keckl

Dipl.-Ing. (TUM) Nicolas Keckl ist Gründungsmitglied von neumagg.net. Er arbeitet hauptberuflich als Vermessungsingenieur in einem Freisinger Büro. Sein Studium vertiefte er im Bereich Erdmessung und Satellitengeodäsie.

Das könnte Dich auch interessieren …