Neujahrsempfang der Stadt im Reitstadel

Neumarkt. Der Neujahrsempfang der Stadt Neumarkt wird am 15. Januar 2015 im Reitstadel stattfinden. Oberbürgermeister Thomas Thumann wird dazu wieder eine Auswahl an Gästen aus den Bereichen des wirtschaftlichen, geistlichen, sozialen, kulturellen und ehrenamtlichen Lebens der Stadt begrüßen können.

Verleihung "Stille Helden". Archivfoto aus 2014. Foto: Stadt Neumarkt / Franz Janka.
Verleihung „Stille Helden“. Archivfoto aus 2014. Foto: Stadt Neumarkt / Franz Janka.
OB Thumann bei seiner Rede beim Neujahrsempfang im Januar 2014, Archivbild: Stadt Neumarkt/Franz Janka.
OB Thumann bei seiner Rede beim Neujahrsempfang im Januar 2014, Archivbild: Stadt Neumarkt/Franz Janka.

In seiner Neujahrsrede wird das Stadtoberhaupt dann einen Ausblick auf das Jahr 2015 in Neumarkt geben. Der Gastredner ist diesmal Thomas Ulrich, der über seine Erfahrungen als Abenteurer, Bergführer, Polfahrer, Fotograf und Kameramann berichten wird. Mit dabei hat er faszinierende Bilder von seinen Reisen. Zusammen mit der Vorsitzenden des Vereins FAN e. V. Vera Finn wird Oberbürgermeister Thumann dann die Auszeichnung „Stille Helden – Neumarkter Preis für bürgerschaftliches Engagement“ überreichen.

Den Neujahrsempfang der Stadt Neumarkt gibt es seit 2008. Oberbürgermeister Thumann hatte ihn eingeführt, um eine Plattform für die Vertreter aus den unterschiedlichsten Bereichen der Stadt zu schaffen. Sie sollen sich kennenlernen, treffen, über Gespräche mehr von der Arbeit, dem Alltag und den Erfahrungen des anderen erfahren und letztlich auch Vernetzungen herstellen. Dabei gibt es beim Neujahrsempfang der Stadt Neumarkt immer auch den Vortrag einer renommierten Persönlichkeit. Bisher waren als Gastredner beim Neujahrsempfang in Neumarkt schon zum Beispiel Pater Anselm Grün, der Zeitmanagementexperte Lothar J. Seiwert, der frühere Pressechef der deutschen Fußballnationalmannschaft und ehemalige Chefredakteur des Sportmagazins „Kicker“ Rainer Holzschuh, Rüdiger Nehberg oder im Januar 2014 der Astronaut Prof. Dr. Ulrich Walter.

Abenteurer Thomas Ulrich.
Abenteurer Thomas Ulrich.

Der Referent beim Neujahrsempfang 2015, Thomas Ulrich, hat sein Abenteuerleben als Skirennläufer und Kletterer begonnen. Zudem hat er eine Ausbildung zum Bergführer absolviert, er ist Hubschrauberflughelfer und Tester von Gleitschirmen. Von Anfang an hat ihn die Fotografie fasziniert und er hat auch spektakuläre Aufträge aus der Filmwelt abgewickelt, so zum Beispiel als Safety Guide bei den Dreharbeiten des James-Bond-Films „Goldeneye“ in den Schweizer Bergen und bei der Romanverfilmung „Fräulein Smillas Gespür für Schnee“ in Grönland. Ulrich sucht ständig neue Herausforderungen und so führten ihn verschiedene Expeditionen nach Patagonien, Grönland, Amerika und Tibet. 2007 marschierte er mit einem norwegischen Partner zum Nordpol und von dort aus weiter auf die nordsibirische Inselgruppe Franz Josef Land zu, 1.400 Kilometer zu Fuß, auf Skiern und mit dem Kajak durch die Arktis. Für diese Leistung wurden die beiden vom amerikanischen National Geographic Magazin als „Abenteurer des Jahres“ gewürdigt. Jedes Jahr führt Ulrich zudem eine Gruppe von Nordpolneulingen an den nördlichsten Punkt der Erde. Ulrich arbeitet immer wieder auch als Kameramann, zum Beispiel bei der Dokumentation einer Everest-Besteigung oder für den Spielfilm „Nordwand“. Dabei kombiniert er auf einzigartige Art und Weise seine Fähigkeiten als Extrembergsteiger und ausdauernder Entdecker mit dem handwerklichen Können des Fotografen und Kameramanns sowie dem untrüglichen Gespür für spektakuläre Bilder. Thomas Ulrich ist ein vielgefragter Referent. In den letzten Jahren haben mehr als 25.000 Besucher seine Vorträge begeistert genossen. In den Vorträgen bringt er anschauliche Beispiele aus seiner Praxis als Fotograf, Abenteurer und Unternehmern. Er untermalt sie mit einmaligen Bildern und packenden Filmausschnitten, die er kommentiert.

Nicolas Keckl

Dipl.-Ing. (TUM) Nicolas Keckl ist Gründungsmitglied von neumagg.net. Er arbeitet hauptberuflich als Vermessungsingenieur in einem Freisinger Büro. Sein Studium vertiefte er im Bereich Erdmessung und Satellitengeodäsie.