Städtebauförderung für drei Projekte

Landkreis/Oberpfalz. Gleich drei wichtige Projekte wurden kurz vor Weihnachten durch die Regierung der Oberpfalz mit Zuschüssen bedacht: Neumarkt, Dietfurt und Velburg profitieren.

Insgesamt 1,97 Mio. Euro Zuschussgelder bewilligte die Regierung der Oberpfalz für drei städtebauliche Projekt im Landkreis Neumarkt.

Neumarkt: Klosterbrauerei

Die Regierung der Oberpfalz hat der Stadt Neumarkt für die Modernisierung der „Klosterbrauerei“ in der Kostergasse 5 mit Bescheid vom 18.12.2014 Finanzhilfen in Höhe von 1.140.000,00 Euro bewilligt. Die Gesamtkosten belaufen sich voraussichtlich auf 3.183.000,00 Euro. Die Stadt erhält den Zuschuss aus dem Bund-Länder-Städtebauförderprogramm II, „Soziale Stadt“. Dieses Projekt wird gefördert durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages sowie mit Geldern des Bayerischen Staatshaushalts, die vom Bayerischen Landtag zur Verfügung gestellt wurden.

Das Baudenkmal „Klosterbrauerei“, ist Teil des Areals des ehemaligen „Kapuzinerklosters“, das städtebaulich und historisch eines der markantesten und bedeutendsten Denkmäler der Stadt Neumarkt i.d.OPf. ist. Es stand seit den 90iger Jahren leer und war von Verfall bedroht. Die Stadt hat in den letzten Jahren zusammen mit der evangelischen Kirche ein Sanierungs- und Nutzungskonzept für das gesamte Areal entwickelt. Im Rahmen dieses Konzeptes saniert die Stadt Neumarkt i.d. OPf. die ehemalige „Klosterbrauerei“, die zu einem Veranstaltungssaal umgebaut wird. Diesen wird sie der evangelischen Kirche als Gemeindesaal vermieten. Weitere denkmalgeschützte Teile des Ensembles wurden bereits von der evangelischen Kirche erworben und werden von Ihr als Bauherrin saniert. Sie wird das Dekanat und die Pfarrei in diese Räumlichkeiten verlagern. Ergänzend werden im Bereich freigelegter Grundtücke mit nicht erhaltenswerter Bausubstanz von einem privaten Investor hochwertige Seniorenwohnungen gebaut. Es bietet sich eine einmalige Gelegenheit die seit Jahren leerstehenden Gebäude der ehemaligen „Klosterbrauerei“ einer sozialen sowie öffentlichen Nutzung zuzuführen. Die Sanierte „Klosterbrauerei“ wird nach Abschluss aller Arbeiten ein funktional, wie auch architektonisch herausragender Baustein eines neu zum Leben erweckten Stadtteils sein.

Dietfurt: Modernisierung der Klostergasse 5

Die Regierung der Oberpfalz hat der Stadt Dietfurt im Landkreis Neumarkt i.d.OPf. für die Modernisierung der „Klostergasse 5“ Finanzhilfen in Höhe von 500.000,00 Euro bewilligt. Die Gesamtkosten belaufen sich voraussichtlich auf 1.470.000 Euro. Die Stadt erhält den Zuschuss aus dem Bund-Länder-Städtebauförderprogramm V, „Städtebaulicher Denkmalschutz“. Dieses Projekt wird gefördert durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages sowie mit Geldern des Bayerischen Staatshaushalts, die vom Bayerischen Landtag zur Verfügung gestellt wurden.

Die „Klostergasse 5“ ist als „Giebelhaus mit Kalkplattendach, 18.Jh, Fl. Nr.19“ in die Denkmalliste eingetragen. Das Gebäude liegt im zentralen Altstadtbereich. Im Jahr 2008 erwarb die Stadt Dietfurt das Baudenkmal, da es stark vor dem Verfall bedroht war. Die Stadt entschied sich nach eingehenden Bauuntersuchungen für eine öffentliche Nutzung des Gebäudes – eine Bücherei. Mit der Umsetzung wird ein Leerstand in einem Baudenkmal der Dietfurter Altstadt beseitigt und einer sinnvollen, nachhaltigen Nutzung zugeführt, die die kulturelle Infrastruktur der Dietfurter Altstadt bereichert und stärkt.

Velburg: Sanierung der Parsberger Straße

Die Regierung der Oberpfalz hat der Stadt Velburg im Landkreis Neumarkt i.d.OPf. für die Sanierung der „Parsberger Straße“ mit Bescheid vom 11.12.2014 Finanzhilfen in Höhe von 331.000,00 Euro bewilligt. Die Gesamtkosten belaufen sich voraussichtlich auf 633.759,00 Euro. Die Stadt erhält den Zuschuss aus dem Bund-Länder-Städtebauförderprogramm II, „Soziale Stadt“. Dieses Projekt wird gefördert durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages sowie mit Geldern des Bayerischen Staatshaushalts, die vom Bayerischen Landtag zur Verfügung gestellt wurden.

Die „Parsberger Straße“ schließt an den bereits erfolgreich sanierten „Hinteren Markt“ an und wird die funktionale sowie gestalterische Aufwertung, die hier bereits erfolgt ist fortführen. Insbesondere in Hinblick auf Barrierefreiheit, Verkehrssicherheit und Aufenthaltsqualität – unter anderem durch die Gestaltung eines kleinen öffentlichen Gartens im südlichen Bereich der Maßnahme – entsteht hier eine erhebliche Aufwertung des Altstadtbereiches.

Hiermit wird nach Ansicht der Förderstelle eine wichtige Grundlage für ein vitales Stadtzentrum und private Folgeinvestitionen geschaffen.

Nicolas Keckl

Dipl.-Ing. (TUM) Nicolas Keckl ist Gründungsmitglied von neumagg.net. Er arbeitet hauptberuflich als Vermessungsingenieur in einem Freisinger Büro. Sein Studium vertiefte er im Bereich Erdmessung und Satellitengeodäsie.

Das könnte Dich auch interessieren …