Rollstuhlfahrer beraubt

Achtung: Ermittlungen haben einen völlig neuen Sachverhalt zu Tage gebracht. Bitte für die korrekte Version diesem Link folgen: Klick!

Neumarkt. Zwei Unbekannte zwangen einen 20-jährigen Mann zur Herausgabe seines Bargeldes. Sie flüchteten mit etwas mehr als hundert Euro vom Tatort.

Ein 20-jähriger Rollstuhlfahrer hatte am Donnerstag, 23.10.2014, gegen 20.00 Uhr, in der Neumarkter Mariahilfstraße gerade Briefe in einen Postkasten geworfen, als zwei Unbekannte an ihn herantraten.

Der ältere von beiden forderte die Herausgabe von Bargeld und hielt dem Geschädigten einen spitzen Gegenstand an die Brust. Dieser öffnete seinen Geldbeutel und übergab den Tätern aus dem Scheinfach mehr als 100 Euro. Als der jüngere mehr Geld forderte und mit dem Fuß gegen den elektrischen Rollstuhl trat und ihn dabei leicht beschädigte, drohte der Geschädigte mit der Polizei.

Die beiden Täter flüchteten zu Fuß in die Willibald-Gluck-Straße. Wenig später sah der Geschädigte aus eben dieser Straße einen dunklen VW-Passat mit Amberger Zulassung und den Unterscheidungsbuchstaben O und/oder B nach rechts in stadtauswärtiger Richtung wegfahren. Der Geschädigte wurde bei der Tatausführung nicht verletzt.

Beschreibung der Täter

  1. Ca. 40 Jahre alt, ca. 180 cm groß, stämmige Figur, Bauchansatz, Dreitagebart, keine Brille, nackenlange leicht wellige Haare, bekleidet mit dunkelblauem Kapuzenshirt mit Taschen an den Vorderseiten, dunklen Schnürsenkelschuhen der Marke Adidas, sprach osteuropäischen Akzent.
  1. Ca. 20 – 25 Jahre alt, 178 cm groß, schlank, gepflegtes Aussehen, kein Bart, keine Brille, kurze dunkle Haare, trug dunkles Kapuzenshirt mit Puma an der Vorderseite, enggeschnittene Jeans mit Fransen, dunkle Schuhe.

Die eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen verliefen bislang ohne Ergebnis.

Inwieweit das wegfahrende Fahrzeug mit der Straftat in Verbindung gebracht werden kann, bedarf der Abklärung. Unter Umständen kommen die Insassen auch als Zeugen in Betracht. Personen, die den Vorfall beobachtet haben, oder sonst sachdienliche Hinweise zu dem benannten Fahrzeug geben können, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0941/506-2888 mit der Kriminalpolizeiinspektion Regensburg in Verbindung zu setzen.

Karte

[google_maps id=“1872″]

Nicolas Keckl

Dipl.-Ing. (TUM) Nicolas Keckl ist Gründungsmitglied von neumagg.net. Er arbeitet hauptberuflich als Vermessungsingenieur in einem Freisinger Büro. Sein Studium vertiefte er im Bereich Erdmessung und Satellitengeodäsie.

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. 24. Oktober 2014

    […] Ermittlungen der Kriminalpolizei Regensburg im Fall des vermeintlich beraubten Rollstuhlfahrers (wir berichteten) ergaben, dass die beiden Männer eine berechtigte Forderung eingetrieben […]