Freiwillige Feuerwehr Neumarkt bei der Firma Camping Berger

Neumarkt. Zum Glück handelte es sich nur um eine Übung am „Objekt“, als die Freiwillige Feuerwehr Neumarkt am Samstagnachmittag, 24.05.2014, mit einem Großaufgebot bei der Firma Berger anrückte. Rund 40 freiwillige Helfer der Feuerwehr Neumarkt waren mitfünf Großfahrzeugen an dieser Übung beteiligt.

Die Freiwillige Feuerwehr hält über das Jahr verteilt einige Übungen bei verschiedenen Neumarkter Firmen ab. Diese Übungen sind für die Feuerwehr von Vorteil, da sie sich so mit den örtlichen Gegebenheiten bei den einzelnen Objekten bestens vertraut machen kann.

Aber auch die beteiligten Firmen können profitieren, denn etwa vorhandene kleinere Mängel beim vorbeugenden Brandschutz können dabei aufgezeigt werden. Die Führungskräfte der Freiwilligen Feuerwehr hatten gemeinsam mit den Verantwortlichen der Firma Berger die Übung vorbereitet.

Die anrückenden Einsatzkräfte wussten, wie auch bei allen realen Einsätzen, nicht was auf sie zukommen würde. Situationsbedingtes Handeln war also gefragt.

Rettung der vermissten Person. Foto: Dennerlohr.

Rettung der vermissten Person. Foto: Dennerlohr.

Beim ersten Szenario wurde ein Brand im Flüssiggaslager angenommen, bei dem ein Mitarbeiter vermisst wurde. Ein Trupp, ausgerüstet mit schwerem Atemschutz, begann mit der Suche und der anschließenden Rettung einer bewusstlosen Person. Ein weiterer Trupp führte die Brandbekämpfung durch.

Die Drehleiter wird in Stellung gebracht. Foto: Dennerlohr.

Die Drehleiter wird in Stellung gebracht. Foto: Dennerlohr.

An einem Ende der riesigen Lagerhalle hatte eine weitere Gruppe die Aufgabe einen angenommenen Brand mit der Drehleiter zu bekämpfen. Hier wurde zügig die auf 30 Meter ausfahrbare Drehleiter in Stellung gebracht, während die Besatzung eines Löschgruppenfahrzeuges die Wasserversorgung sicherstellte.
Am entgegengesetzten Ende der Halle führte eine weitere Gruppe einen sogenannten Innenangriff mit schwerem Atemschutz durch.

Die Vorbereitung zum Innenangriff. Foto: Dennerlohr.

Die Vorbereitung zum Innenangriff. Foto: Dennerlohr.

Der reibungslose Ablauf dieser Großübung ist auch darauf zurückzuführen, dass die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Neumarkt die einzelnen Arbeitsabläufe immer wieder in kleineren Gruppen während ihrer Freizeit üben. Der Idealismus, dafür viel Freizeit zu opfern, hat sich bei der geglückten Veranstaltung wieder einmal bezahlt gemacht.

Nach einer kleinen Stärkung, zu der die Firma Berger eingeladen hatte, ging es wieder zurück an die Wache in der St.-Florian-Straße.
Aber an den wohlverdienten Feierabend war noch lange nicht zu denken. Alle halfen zusammen, um die Einsatzbereitschaft der Feuerwehr-Fahrzeuge wieder herzustellen.
Dabei wird das gebrauchte Einsatzmaterial wie Schläuche Atemschutzgeräte usw. gegen frisches, geprüftes Material ausgetauscht und dann zeitnah durch die hauptamtlichen Kräfte der Feuerwehr in den einzelnen vorhandenen Spezialwerkstätten wieder einsatzbereit gemacht.

Und so endete der Samstagnachmittag nach rund vier Stunden, teils harter Arbeit, für die rund 40 anwesenden Mitglieder unserer Freiwilligen Feuerwehr Neumarkt.

Nicolas Keckl

Dipl.-Ing. (TUM) Nicolas Keckl ist Gründungsmitglied von neumagg.net. Er arbeitet hauptberuflich als Vermessungsingenieur in einem Freisinger Büro. Sein Studium vertiefte er im Bereich Erdmessung und Satellitengeodäsie.

Das könnte Dich auch interessieren …