Wenn Prüfungsstress zu Bauchweh führt

Regensburg. Derzeit wird es für die Regensburger Studenten wieder ernst: die Prüfungszeit beginnt. Da mag so manchem flau im Magen werden. Genau das haben Forscher der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Regensburg am Bezirksklinikum Regensburg genauer unter die Lupe genommen.

Nicht gleich weiße Mäuse sehen, wenn die Prüfungen auf den Bauch schlagen. Foto: medbo/Frank Hübler
Nicht gleich weiße Mäuse sehen, wenn die Prüfungen auf den Bauch schlagen. Foto: medbo/Frank Hübler

In einer kürzlich erschienenen Studie untersuchten sie das Auftreten psychosomatischer Beschwerden während der Prüfungszeit bei 150 Regensburger Studentinnen und Studenten.

Knapp die Hälfte alle Studierenden klagten während der Prüfungszeit über starke Beeinträchtigungen durch körperliche Beschwerden, erklärt der Initiator der Studie, der Psychologe Matthias Zunhammer. Am häufigsten traten die „Klassiker“ Kopf-, Rücken- und Bauchschmerzen auf. Vermehrt waren aber auch Erschöpfungsgefühle, Übelkeit, Durchfall, sowie Verlust von Appetit und sexuellem Interesse zu beobachten. Bei etwa fünf bis zehn Prozent der Studierenden waren die Symptome vorübergehend sogar so ausgeprägt wie bei Patienten mit psychosomatischem Syndrom.

Die Forscher interessierten sich außerdem dafür, ob und – wenn ja – welche Charakterzüge einen Menschen für psychosomatische Symptome anfällig machen. Privatdozent Dr. Volker Busch, Leiter der Arbeitsgruppe „Psychosozialer Stress und Schmerz“ und Facharzt am Bezirksklinikum: „Generell war zu beobachten, dass Studenten mit hohem ‚Neurotizismus‘, das heißt einer negativen, ängstlichen Lebenseinstellung, unter Stress mehr körperliche Beschwerden entwickelten. Dagegen hatten Depressivität, Angst oder Gefühlsblindheit im Einzelnen kaum Vorhersagewert.“

Professor Dr. Peter Eichhammer, Leiter des psychosomatischen Bereichs am Bezirksklinikum Regensburg, rät Studenten, bei denen die Angst vor der Prüfung zum Problem wird, sich ärztliche Hilfe zu suchen: „Sowohl Studenten mit ausgeprägter Prüfungsangst, als auch Menschen mit vermehrten körperlichen Beschwerden unter Stress können sich an die Psychiatrische Ambulanz des Bezirksklinikums wenden.“

Hilfe für Prüfungs-geplagte Studenten gibt es in der Psychiatrischen Institutsambulanz des Bezirksklinikums Regensburg, Universitätsstraße 84, Telefon 0941/941-1200

Die Studie wurde in der Fachzeitschrift PLOS ONE veröffentlicht: http://www.plosone.org/article/info:doi/10.1371/journal.pone.0084911

Nicolas Keckl

Dipl.-Ing. (TUM) Nicolas Keckl ist Gründungsmitglied von neumagg.net. Er arbeitet hauptberuflich als Vermessungsingenieur in einem Freisinger Büro. Sein Studium vertiefte er im Bereich Erdmessung und Satellitengeodäsie.