Stimmungsvoller Neujahrsempfang

Neumarkt. Zu einem stimmungsvollen und abwechslungsreichen Neujahrsempfang konnte Oberbürgermeister Thomas Thumann über 450 Gäste im vollbesetzten historischen Reitstadel in Neumarkt begrüßen. Neben seiner Neujahrsrede standen dabei ein Multivisionsvortrag von Prof. Ulrich Walter zum Thema „Faszination Heimatplanet Erde“ und die Verleihung der Auszeichnung „Stille Helden – Neumarkter Preis für bürgerschaftliches Engagement“ auf dem Programm. Die musikalische Umrahmung hatte Michael Binder & Band übernommen. In seiner Ansprache regte Oberbürgermeister Thumann angesichts der immer mehr zunehmenden Informationsflut darauf hin, die modernen Medien und deren Inhalte kritisch zu hinterfragen. Wichtig sei es auch, inne zu halten und Zufriedenheit zu erlangen. Gerade das Wissenschaftsjahr, das heuer unter dem Titel steht „Die digitale Gesellschaft“ biete die Gelegenheit, über den Gebrauch und die Gefahren dieser Medien nachzudenken. Insbesondere sei es spannend zu beobachten, „wie sich Kommunikation, Zwischenmenschlichkeit und auch das politische Leben durch die neuen über Computer und Internet geschaffenen medialen Möglichkeiten wandeln“, so das Neumarkter Stadtoberhaupt. Er selber halte es so, dass er die Medien pragmatisch nutze, ohne deren Bedeutung über zu interpretieren. Und ungeachtet ob neue oder klassische Medien – interessieren Oberbürgermeister Thumann vor allem die guten Nachrichten, etwa die, dass die glücklichsten Menschen Deutschlands in Niederbayern und in der Oberpfalz leben und auch die immer wieder zu hörende Aussage: „In unserer schönen Stadt Neumarkt kann man gut leben“. Sie wird immer wieder von Bürgern geäußert, aber auch bei den Befragungen der Neubürger komme immer wieder zum Vorschein, dass die Lebensqualität in Neumarkt sehr positiv gesehen wird.

Vollbesetzter Reitstadel beim Neujahrsempfang der Stadt Neumarkt. Foto: Franz Janka
Vollbesetzter Reitstadel beim Neujahrsempfang der Stadt Neumarkt. Foto: Franz Janka

Dafür habe die Stadt in den letzten Jahren immer wieder große Anstrengungen unternommen und viel investiert, große Projekte auf den Weg gebracht. Neumarkt könne auf eine hervorragende Bilanz verweisen, so Oberbürgermeister Thumann. Dies belege zum einen die Summe der größeren Ausgabeposten im Bereich des Verwaltungs- und Vermögenshaushalts, die 2013 ein Volumen von 60 Millionen Euro ausmachen und umgekehrt auch die Einnahmesituation, die 2013 rund 50 Millionen Euro umfassen. Oberbürgermeister Thumann dankte den Firmen, den Handwerkern, Händlern, Organisationen und Einrichtungen sowie ihren fleißigen Mitarbeitern dafür, dass Neumarkt ein so pulsierender und erfolgreicher Wirtschaftsstandort ist. Zugleich verkündete er die gute Nachricht, dass auch heuer die Hebesätze für die Gewerbesteuer und die Grundsteuern nicht erhöht werden und damit seit fast 40 Jahren unverändert günstig seien. Auch die sonstigen Gebühren und Beiträge in der Stadt werden 2014 nicht steigen. Darüber hinaus werde auch der Strompreis nicht wie befürchtet steigen, sondern gleich bleiben und der Gaspreis sogar gesenkt werden können. Dass zudem die Einwohnerzahl Neumarkts nun im zweiten Jahr hintereinander gestiegen sei, sei ein weiteres positives Kennzeichen für die Stadt Neumarkt.

Für 2014 kündigte Oberbürgermeister Thumann an, dass hohe Millionenbeträge investiert werden und führte zahlreiche Projekte und Bauvorhaben an. Diese reichen etwa von der Fertigstellung des Hochbehälters und der Transportleitung zum Bezug von Trinkwasser aus der Laber-Naab-Gruppe über die Sanierung des Bürgerhauses und den Neubau von Räumen für das Standesamt und das Jugendbüro bis hin zu den Arbeiten an der Kläranlage oder für Einrichtungen zur Kinderbetreuung, wie etwa den Neubau der Krippe in Pölling oder den Bau einer ganzen Kindertagesstätte mit Kinderkrippe und Kindergarten zusammen mit dem Landkreis und dem Klinikum. Auch der Tiefbau, etwa im Bereich Unteres Tor, werde 2014 die Stadt beschäftigen. Weitere Maßnahmen seien die Sanierung des Kopfbaus beim Turnerheim und der Neubau einer Zweifachturnhalle an dieser Stelle, die Vorfeldgestaltung der Theo-Betz-Schule und die Umgestaltung der Grundschule Bräugasse zur Ganztagesschule. Auch das Areal „Im Kloster“ werde 2014 angegangen. Zwei Wettbewerbe sind in der Endphase, der zur Innenstadtgestaltung und der zum Ganzjahresbad, und bei beiden werden heuer die Ergebnisse erwartet. Vieles stehe 2014 auf dem Programm und Neumarkt gehe mit hervorragenden Voraussetzungen an diese Herausforderungen heran. Oberbürgermeister Thumann wünschte zum Schluss allen Besuchern, den Neumarkterinnen und Neumarktern, den Gästen und Freunden Neumarkts von ganzem Herzen Glück, Gesundheit und viel Erfolg.

Nicolas Keckl

Dipl.-Ing. (TUM) Nicolas Keckl ist Gründungsmitglied von neumagg.net. Er arbeitet hauptberuflich als Vermessungsingenieur in einem Freisinger Büro. Sein Studium vertiefte er im Bereich Erdmessung und Satellitengeodäsie.