Vorerst kein Ergebnis beim Preisgericht zum Innenstadtwettbewerb

Neumarkt. Die Sitzung des Preisgerichts am 14.01.2014 in der Großen Jurahalle zur Bewertung der eingereichten 25 Arbeiten für den Innenstadtwettbewerb hat vorerst kein endgültiges Ergebnis erbracht. Vielmehr sahen die Preisrichter die Chance, einige Arbeiten der engeren Wahl optimieren zu lassen. Eine Entscheidung wird nun für März erwartet.Daher wird nun ein Optimierungsverfahren eingeleitet und der Wettbewerb anonym weitergeführt. Dabei gewährleistet ein Notar die Anonymität der Verfasser. Vier zur Überarbeitung ausgewählten Verfassern wird die Möglichkeit gegeben, anhand von Hinweisen der Fach- und Sachpreisrichter ihre Planungen weiter zu bearbeiten und zu optimieren.

Das Verfahren ist im Rahmen von Wettbewerben nichts Ungewöhnliches und führt zu besten Ergebnissen, wie der von der Stadt für die Wettbewerbsdurchführung beauftragte Architekt Reinhard Pfab feststellte. Zum Beispiel beim Architektenwettbewerb für das seit einem Jahr bestens genutzte Kultur + Kongress Forum in Altötting oder das Museum der Bayerischen Geschichte im letzten Jahr seien solche Optimierungsverfahren sehr erfolgreich gelaufen und hätten zu herausragenden Ergebnissen geführt.

Das Preisgericht wird nach der Überarbeitungsphase Ende März 2014 wieder tagen. Aufgrund der Fortführung des Wettbewerbes entfällt auch die ab 22.01.2014 geplante Ausstellung der Arbeiten in der Großen Jurahalle. Sie wird dann im Anschluss an das Preisgericht im März stattfinden.

Nicolas Keckl

Dipl.-Ing. (TUM) Nicolas Keckl ist Gründungsmitglied von neumagg.net. Er arbeitet hauptberuflich als Vermessungsingenieur in einem Freisinger Büro. Sein Studium vertiefte er im Bereich Erdmessung und Satellitengeodäsie.